Familienunternehmen in dritter Generation

Mit 1 PS fing alles an: 1924 reichten Franz Böcker Pferd und Wagen, um die »Spedition Böcker« in der Nähe des Bahnhofs in Rheda ins Leben zu rufen. Sein Geschäftsmodell: Personenbeförderung zwischen Rheda und Wiedenbrück.

Bereits 1927 schaffte der Gründer das erste Auto an, die Fahrzeugflotte wuchs in den folgenden Jahrzehnten stetig an. Lag der Schwerpunkt vor dem Zweiten Weltkrieg auf dem Personen- und Busverkehr, wurde nach dem Krieg die Sparte Güterverkehr ausgebaut.

Als 1949 Bernhard Böcker, Bruder des Existenzgründers, einstieg, stellten beide die Weichen für die Entwicklung zu einem modernen Transport- und Logistikunternehmen.

1965 trat der heutige Seniorchef Franz-Josef Böcker (Sohn von Franz Böcker) in den Betrieb ein. Von 1998 an lenkte er die Geschicke der Spedition als alleiniger Inhaber und Geschäftsführer, bis er 2003 seinen Sohn Christoph mit an Bord holte. Seit Ende 2007 sitzen Vater und Sohn als gleichberechtigte Geschäftsführer am Steuer.